Dienstag, 21. Januar 2014

Lus Rezi zu Unsterblich - Tor der Dämmerung

 Unsterblich - Tor der Dämmerung  von Julie Kagawa

in 80 Wörtern durch das Buch:
In Allisons von Vampiren regierter Heimatstadt müssen Menschen regelmäßig Blutzoll zahlen. Allison will den Blutsaugern aber nicht dienen und lebt mit anderen Jugendlichen versteckt. Doch die Freiheit ist gefährlich und bringt sie um die kargen Lebensmittelrationen, von den Vampiren.
Ally sucht ihr Essen, weil es in der Stadt sehr schwer zu finden ist, außerhalb der Stadtmauer. Als sie bei einem ihrer Streifzüge stark verwundet wird, steht sie vor der Wahl: Sterben, oder als etwas weiterzuleben, das sie hasst und fürchtet.

Cover:
ich finde das Cover zwar nicht so unglaublich schön, aber es ist wirklich passend zur Geschichte (und damit meine ich nicht, dass mir die nicht gefällt!)

Meinung zum Buch:
Julie Kagawa sagt selbst, dass sie, als sie mit dem schreiben angefangen hat, nicht vorhatte jemals einen Vampirroman zu schreiben. Und ich bin wirklich seeeeeehr froh, dass sie es sich anders überlegt hat! Ich liebe das Buch, genau so wie Plötzlich Fee (auch von Julie Kagawa), weil beide Geschichten erst so einen klassischen Fantasy Stil a la "schöne Geschichte, aber das gab es doch schon tausend mal"- Eindruck machen, einen dann aber doch umhauen! Dieses Buch hat ungefähr so viel mit der Biss-Reihe gemeinsam, wie die Tribute von Panem mit der House of Night Reihe - NICHTS!

Fazit:

Ich liebe das Buch, bin sooo froh, dass es in meinem Regal steht und will unbedingt den zweiten Teil lesen!
Weltkugeln:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen