Dienstag, 19. August 2014

Lolas Rezension zu Skylark - Der eiserne Wald von Megan Spooner

In 80 Wörtern durch das Buch:
Lark lebt in einer Welt, die nur durch eine Mauer vom sagenumwobenen Eisernen Wald getrennt ist. Innerhalb der Mauern haben die Menschen eine hoch entwickelte Zivilisation aufgebaut, zu der jeder seinen Teil beiträgt. 
Lark, die über magische Fähigkeiten verfügt, kann es kaum erwarten, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen. 
Als sie allerdings entdeckt, was genau sie erwartet, fasst sie einen Entschluss: 
Sie flieht in die Wildnis jenseits der Mauer, in deren Dunkel Gefahren lauern, von denen sich die Menschen nur hinter vorgehaltener Hand erzählen. Doch Lark ist nicht allein.

Cover:
Das Cover ist wunderschön geworden und dadurch, dass Lark nie beschrieben wird, habe ich mir Lark als das Mädchen auf dem Cover vorgestellt.

Meine Meinung:
Die Idee hinter dem Buch, sowie die ersten 150 Seiten sind wirklich gut. Man lernt Lark kennen, eine Aussenseiterin in ihrer Welt und dann passieren viele spannende Dinge im Institut und auch ihre Flucht ist am Anfang spannend und aufregend. Aber irgendwann hatte ich das Gefühl, dass die Autorin sich wiederholt und nur Seiten vollkriegen möchte.
Lark ging mir auch ziemlich schnell auf die Nerven. Sie ist schwächlich und versteht vieles echt spät und braucht immer Hilfe...
Vor allem 200 Seiten vor Schluss konnte ich vieles schon erahnen und herausfinden und dann kam das Ende...
Ich finde es wirkt gekünstelt und war mir viel zu schnell abgehandelt.

Fazit:
Dieses Buch hätte man, um einige Seiten kürzer machen und sich die Fortsetzungen sparen können!
   

http://www.randomhouse.de/Paperback/Skylark-Der-eiserne-Wald-Roman/Meagan-Spooner/e400993.rhd?mid=1&serviceAvailable=true#tabbox

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen