Sonntag, 21. September 2014

Doppelrezi zu Das Mädchen mit den Gläsernen Füßen

Hallo!
Wir haben Ende August zusammen 
Das Mädchen mit den gläsernen Füßen von Ali Shaw gelesen. 
Jetzt haben wir uns überlegt, eine Doppelrezi dazu zu machen. Das heißt, dass in dieser Rezi die Meinungen von uns beiden stehen. Wir hoffen, euch gefällt die Idee und wünschen viel Spaß beim Lesen :)
Liebe Grüße, Lu und Lola


in 80 Wörtern durch das Buch:
Seltsame Dinge geschehen auf St. Hauda's Land: Eigenartige, geflügelte Geschöpfe schwirren umher, es gibt ein Tier,  das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas. Am Ort, wo alles begann, hofft sie,Hilfe   zu finden.Doch stattdessen findet sie die große Liebe:Mit ihrer traurigen, trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas  Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie, das Glas aufzuhalten.

Cover:
Lu: Ich finde das Cover soooooo wuderschön!!! Es sieht nach einer kuscheligen Winter-Liebesgeschichte mit einer Prise Fantasy aus. Und dann ist der Buchschnitt auchnoch silbern!!! *~* Das Buch ist zumindest von außen einfach wuuuuuunderhübsch!
Lola:
ich kann mich Lus Meinung einfach nur anschließen! Das sieht nach einer zuckersüßen, ganz bisschen tiefgründigen Liebesgeschichte mit ein bisschen Fantasy aus.... Wunderschön und verzaubernd!

Meinung zum Buch:
Lu: Ich hatte mich so auf das Buch gefreut und dann das! Der männliche Protagonist ist kein Mann sondern eine Memme, die beiden haben ein ach so schreckliches Schicksal und die ganze Geschichte tritt auf der Stelle; Ich finde es ja eigentlich schön, wenn hin und wieder ein Kapitel in der Vergangenheit spielt, um die Geschichte der Charaktere zu erzählen oder einfach am Charakter zu feilen. Was ich aber nicht gut finde, ist, wenn quasi die ganze Geschichte in der Vergangenheit festhängt, ein tragisches Ereignis aus dem Leben der Figuren nach dem anderen erzählt und in der Gegenwart, bzw der eigentlichen Handlung nicht vorankommt! Außerdem hätte ich mir irgendeinen Zusammenhang zwischen dem Glas, dem Tier, dass alles in weiß verwandelt und den fliegenden  Geschöpfen gewünscht. Und zuguter letzt war das Ende einfach doof! Diese Idee (mit den gläsernen Füßen, den fliegenden Geschöpfen und dem weißen Tier) war soo genial - Wenn man was daraus gemacht hätte!! Aber das war leider, leider nicht der Fall. Wirklich schade...
Lola:
Auch hier schließe ich mich Lus Meinung an!
Ich war sehr gespannt gewesen und die Idee hörte sich sooo gut an.....
Ich fand beide Protagonisten furchtbar unentschlossen, sie konnten nichts alleine klären und waren furchtbare Weicheier!!!
Dann dieser Schreistil so altertümlich und gestelzt, so dass das Lesen einem wirklich erschwert wurde und ich nicht immer wusste was der Autor von mir will...
Die Handlung kam kaum-gar nicht voran und die Schicksale waren alle so furchtbar übertrieben dramatisch.. das war ja nicht zum aushalten!
Ich habe weder den Sinn der Geschichte noch die Verbindungen der Handlungen verstanden...
Das Ende war einfach bescheuert und hat das Buch nicht bereichert sondern super zur Geschichte gepasst - Übertrieben dramatisch und vollkommen blöd!

Fazit:
Lu: Ich bin einfach nur enttäuscht!
Lola:
 Nur für das Cover! Absolute LeseENTpfehlung!!!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen