Dienstag, 24. Februar 2015

ein Buch und ein Appell

Ich war letzte Woche in Amsterdam und jetzt möchte ich euch ein Buch vorstellen, das auf jeden Fall zu dieser Stad gehört. Manche von euch wissen sicher, wovon ich rede...
Noch ein Tipp: Es gibt einen Ort in Amsterdam, der zu dem Buch gehört (oder zu dem das Buch gehört) und es ist eine wahre Geschichte.

Ja richtig! Ich rede vom
     Tagebuch der Anne Frank

Ich habe es zwar auch erst angefangen, aber ich werde es bald noch fertig lesen! Ganz sicher! Weil dieses Buch ein kleines Stück der Geschichte ist. Ich finde diese Zeit, der zweite Weltkrieg darf nicht in Vergessenheit geraten, man muss sich immer wieder vor Augen führen, wie schrecklich das damals war, damit sowas nie, nie, nie wieder passiert!
Anne Frank war (für diejenigen, die es nicht wissen) ein jüdisches Mädchen, das sich in Amsterdam in einer Wohnung hinter einem Bücherregal versteckte, als die Nazis in Holland einmarschierten. Zusammen mit ihrem Vater, ihrer Mutter, ihrer Schwester und vier anderen musste Anne Jahre lang auf engstem Raum leben, ohne je raus zu dürfen.
Während der ganzen Zeit hat Anne Tagebuch geschrieben.
Nachdem die Versteckten verraten worden waren, wurden sie alle in unterschiedliche Konzentrationslager geschafft. Überlebt hat nur Annes Vater, Otto Frank. Er veröffentlichte später das Tagebuch seiner Tochter.

Vielleicht wollen manche von euch das Buch ja jetzt auch lesen, ich kann es euch nur wärmstens empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen