Donnerstag, 5. Februar 2015

Lus Rezi zu Die Bücherdiebin

Die Bücherdiebin von Markus Zusak

In 80 Wörtern durch das Buch
Mit neun Jahren hat Liesel Meminger schon viel verloren: Ihre Eltern, die Kommunisten waren und ihren kleinen Bruder, Werner – auf  der Fahrt zu den Pflegeeltern. Als er stirbt gerät sie zum ersten Mal ins Blickfeld des Todes. Und sie stiehlt ihr erstes Buch. Dann stiehlt sie weitere Bücher, Äpfel und Kartoffeln. Die Herzen ihrer Pflegeeltern, das Herz von Rudi mit den Zitronengelben Haaren. Das von Max, dem Juden  und das Herz des Todes. Denn selbst der Tod hat ein Herz.

Cover:
Es gibt verschiedene Ausgaben mit verschiedenen Covers. Bei meiner Ausgabe zeigt das Cover Liesel, wie sie in einem Sessel sitzt und liest. Ich finde es sieht hübsch aus und passt gut. Eine andere Version zeigt Liesel und den Tod, die miteinander tanzen. Auch das finde ich sehr passend.  

Meinung zum Buch
Ich finde, dass dieses Buch wirklich was ganz besonderes ist! Es ist seit langem das erste Buch, das mich zum Weinen gebracht hat und das will was heißen! Ich will jedem dieses Buch wärmstens empfehlen!

Fazit
Ein neues Lieblingsbuch von mir! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen