Freitag, 27. März 2015

Lolas Rezenison zu So, jetzt wär des au g'schwätzt von Christoph Sonntag

In 80 Wörtern durch das Buch:
Können sie wirklich alles außer Hochdeutsch? Haben sie noch andere Ziele im Leben als Bausparen, Häusle bauen und Auto putzen? Und wer steckt tatsächlich hinter der viel zitierten schwäbischen Hausfrau? Christoph Sonntag, der wohl beliebteste schwäbische Kabarettist, erklärt, wie die weltweit verbreiteten und oft belächelten Bewohner des Ländles wirklich ticken. Ein Buch für und über die Schwaben – selbstironisch, frech und messerscharf!


Cover:
Joa... jetzt nicht wirklich hässlich, aber schön auf gar keinen Fall...

Meine Meinung:
Aaaalso... als Mädel aus dem Schwabenländle habe ich mich echt auf etwas freches und selbstironisches gefreut, aber nichts da!
STOP! Vorher möchte ich aber sagen, dass ich glaube, dass ich auch ein bisschen zu jung bin, für das Buch....

Das Buch hat mich nur gelangweilt und ich dachte bei jedem Satz so: "Jaaa.... und? Was willst du von mir?"
Es war nicht witzig! Ich fande die Aufzählungen langweilig und viiiel zu ausführlich und einfach überhaupt nicht zum Lachen! Auch auf die Anekdoten aus der Vergangenheit des Autors hätte ich verzichten können.
Deswegen habe ich mir wirklich motivieren müssen dieses Buch weiterzulesen und nicht wegzulegen und nie wieder anzufassen.
Aber was mich durch das Gesamtauftreten des Buches auch genervt hat - wäre alles andere witzig verpackt, hätte ich das gar nicht so schlimm gefunden..- war der Stolz, fast die Arroganz, mit dem der Autor über das Ländle geredet hat und wie man auf alles einfach stolz war und... NÖ!
Ich weiß, das Buch wurde nur deswegen geschrieben und es war witzig gemeint, aber dadurch das der Rest auch nicht witzig war, hat mich das auch nur noch genervt!

Fazit:
Nur wegen den 3 schwäbischen Witzen, die mich zum Lächeln brachten, ansonsten FINGER WEG!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen