Montag, 30. März 2015

Lolas Rezension zu Midnight Eyes #1 - Schattenträume von Juliane Maibach

In 80 Wörtern durch das Buch:
Emily kann es nicht fassen, sie soll einen Dämon gerufen haben und nun hängen ihrer beider Existenzen voneinander ab?! Dabei sehnte sie sich nur nach einem normalen, ruhigen Leben. Immerhin hatte sie in ihrer Vergangenheit bereits genug durchgemacht, so dass sie selbst heute noch von Albträumen und dunklen Erinnerungen heimgesucht wird. Emily muss sich damit abfinden von nun an, einen ziemlich anstrengenden – wenn auch auf den ersten Blick äußerst gutaussehenden – Dämon, samt dessen überheblicher Wächterkatze an ihrer Seite zu haben. Gemeinsam mit Refeniel sucht sie einen Weg, den Pakt zu lösen und dabei funkt es ordentlich...

Cover:
Ich finde das Cover wunderschön und so viel schöner als das von der Necare-Reihe, aber ich habe trotzdem Kritikpunkte, nicht am Cover, aber am Titel. Warum auf Englisch? Warum nicht Mitternachtsaugen? Dann finde ich das Mitternachtsaugen auch noch ziemlich wenig mit der Geschichte zu tun hat, bzw sehr nebensächlich ist. Aber der Untertitel passt ganz gut, auch wenn ich deswegen dachte, es geht um Träume. ;)

Meine Meinung:
Ich kenne und liebe die andere Reihe der Autorin und hatte mich deswegen schon sehr auf diesen Auftakt gefreut.
Der Schreibstil ist wie zu erwarten toll und lässt sich total gut lesen! Es hat Spaß gemacht in die Geschichte einzutauchen, auch wenn es 120 Seiten gebraucht hat bis die Geschichte mich hatte, aber dann vergingen die Lesestunden wie im Flug!
Die Protagonisten fand ich toll, auch wenn ich mit Emily erst meine Probleme hatte, ist sie mir von Seite zu Seite mehr ans Herz gewachsen.
Ray war einfach toll, der typische Badboy mit weichem Kern, aber ich finde, dass die Autorin ihm einen speziellen Zauber gegeben hat und er so aus der Menge von Badboys raussticht und nicht nur wegen seiner Paranormalität! ;)
Die Nebencharaktere... Also Sven und Nell, Emilys besten Freunde, sind sehr originell, wobei mich das bei Sven nicht genervt hat, aber mit Nell habe ich echt fast durchgehend gekämpft. Sie war mir zu durchgeknallt, zu unrealistisch und ich hatte oft das Gefühl, dass sie einfach nicht weiß, wie sie Emily helfen kann oder es auch nicht versucht...
Das Ende war spannend, aber ich konnte es schon 100 Seiten vorher ahnen, wer hier wer ist und was gefährlich ist, das fand ich schade.
Aber trotzdem hat das Buch Spaß gemacht und ich freue mich auf Band 2!

Fazit:
Trotz ein paar Kritikpunkten war das Buch alles in allem wirklich sehr gut und fesselnd, aber weil ich weiß -von Necare-, dass Juliane Maibach nochmal ordentlich drauflegen wird und das nur eine Eniführung war, lasse ich mir in der Bewertung noch Platz nach oben!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen