Donnerstag, 6. August 2015

Lus Rezi zu Sternwanderer von Neil Gaiman

In 80 Wörtern durch das Buch: 
In dem kleinen Dörfchen Wall, das nah an der Grenze zum Feenland liegt, gibt ein junger Mann seiner Geliebten ein Versprechen. Er will für sie einen vom Himmel gefallenen Stern finden. Dafür begibt er sich auf eine riskante Reise durch das magische Land, auf der er es mit einem haarigen kleinen Mann, gläsernen Blumen, bösen Hexen, mörderischen Lords, Piraten, Einhörnern und anderen fantastischen Wesen zu tun bekommt. Währenddessen ahnt er nicht, dass er schon immer mit diesem Land verbunden ist.

Der Autor: 
Neil Gaiman ist Engländer und wurde 1960 geboren. Er arbeitete zunächst in London als Journalist und wurde durch seine Comic-Serie Der Sandmann bekannt. Für seine Romane wurde er vielfach ausgezeichnet und schaffte es auf diverse Jahresbestenlisten. Heute lebt er mit seiner Familie in den USA.

Cover: 
Zwar ist das Cover nicht gerade auffällig oder besonders umwerfend schön, aber ich finde es ein ziemlich gutes Cover.

Meinung zum Buch: 
Das Buch ist schrullig. So kann man es am besten beschreiben, wobei das auf gar keinen Fall negativ gemeint ist! Es gibt so ein paar Figuren oder Umstände, die auf positive oder sogar lustige Art und Weise "seltsam" waren. Ich kann das gar nicht so gut beschreiben... Jedenfalls hat mir das Buch sehr gut gefallen.
Einziges Minus meiner Meinung nach: Teilweise war die Ausdrucksweise ziemlich vulgär. Also ich mein klar, ich fluche auch manchmal und ich glaub jeder normale Mensch verwendet manchmal nicht so schöne Wörter, aber in so einer Fantasygeschichte, die meiner Meinung nach auch ein bisschen was von einem Märchen hat, passt das einfach nicht so, wenn jemand "pissen geht" oder "vögelt".

Fazit: 
Ein gutes Buch, nur ein paar Formulierungen haben mich ein bisschen gestört.


Der Verlag hat das Buch derzeit nicht im Katalog aber ich werde es euch verlinken, sobald es wieder geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen