Donnerstag, 10. September 2015

Lus Rezi zu Lovetrain von Katrin Lankers

In 80 Wörtern durch das Buch: 
Vier Wochen Interrail! Für Lena ist das ein Albtraum. Denn nachdem sich deren Freundin das Bein gebrochen hat, soll Lena ihre zickige Schwester Julia auf diese Reise begleiten. Um es zum Abschiedskonzert ihrer Lieblingsband nach Barcelona zu schaffen, stimmt Lena schließlich zu. Als die beiden Schwestern dann jedoch Tobias und Felix begegnen, wird die Reise für beide zu einer Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Mädchen gehen mit den Jungs eine Wette ein und man liefert sich ein Rennen quer durch Europa.

Die Autorin: 
Katrin Lankers wurde 1977 geboren und ist in ihrem Leben schon viel gereist. So war sie während ihres Journalistik-Studiums ein halbes Jahr in Brüssel und hat Praktika in Mexico City und New York absolviert. Bevor sie beschloss, sich ganz dem Bücherschreiben zu widmen, arbeitete sie mehrere Jahre lang für Zeitungen und Zeitschriften. Mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern lebt die freie Autorin bei Bonn. 

Cover: 
Mir ist das Cover fast zu bunt, weil ich es dadurch schon fast kindlich finde, aber eigentlich ist es ein hübsches und vor allem passendes Cover. 
Nur leider ist die aufgezeichnete Strecke nicht die, die im Buch beschrieben wird. Wenn man quasi auf dem Cover "verfolgen" könnte, wo die vier entlanggefahren sind, hätte ich das besser gefunden... Wenigstens so grob. 

Meinung zum Buch:
Also die Idee war meeeega cool! Vier Wochen Mit dem Zug kreuz und quer durch Europa? Und dann eine Rallye mit Aufgaben in den verschiedenen Städten? Wär ich sofort dabei! 
... Aaaaaaber! Aber ich fand Lena so unglaublich unsympathisch! Die ganze Zeit hat sie an allem und jedem rumgemotzt! Und dann ihre "Liebe" zu dieser Band und vor allem dem Sänger besagter Boygroup. Ich verstehe das einfach nicht, wenn man so abartig in eine Person verliebt ist, die man noch nie persönlich getroffen hat und die umgekehrt gar nicht weiß, dass man existiert. Das hat mich im Buch also auch ein bisschen genervt.
Der Schreibstil hat mir wiederum sehr gefallen und die Tagebucheinträge am Anfang jedes Kapitels waren auch wirklich schön. 

Fazit: 
Alles in allem war das Buch ganz nett, aber mehr auch nicht. 

Leider habe ich das Buch auf der Website des Coppenrath-Verlags nicht gefunden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen