Freitag, 19. Februar 2016

Lolas Rezension zu The Diviners #2 - Die dunklen Schatten der Träume

In 80 Wörtern durch das Buch:
New York, 1927: Nachdem Evie O'Neill durch ihre besondere Fähigkeit, Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer zu entlocken, einen Serienkiller zur Strecke gebracht hat, ist sie zur landesweiten Berühmtheit avanciert. Während sie ihren Ruhm als America's Sweetheart in ihrer eigenen Radioshow genießt, braut sich das Unheil über New York und dem ganzen Land zusammen: Mehr und mehr Leute fallen einer mysteriösen Schlafkrankheit zum Opfer. Die Ärzte sind ratlos, eine medizinische Ursache ist nicht zu finden.
Und auch die Traumwandler unter den Diviners bemerken, dass sich etwas tut in der Traumwelt und werden immer weiter eingezogen vom Bann der Träume....

Zur Autorin:
Libba Bray ist die Autorin von mehreren Theaterstücken und einigen Kurzgeschichten. Mit ihrer Trilogie "Der geheime Zirkel" schaffte sie es auf Anhieb auf die Bestsellerliste der New York-Times und landete einen internationalen Erfolg. Für ihr Buch "Ohne. Ende. Leben." wurde sie mit dem Michael L. Printz Award ausgezeichnet. Heute lebt die in Texas aufgewachsene Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn, New York.
Quelle

Cover:
Das Cover passt wunderbar zum ersten Band und zur Atmosphäre des Buches. Wunderschön!

Meine Meinung:
Ich mochte den ersten Teil der Reihe schon sehr, sehr gerne und habe mich auf dieses Buch sehr gefreut.
Aber die Seitenzahl ist schon erst mal abschreckend und auch beim Lesen irgendwie nicht motivierend, aber die Geschichte macht natürlich trotzdem sehr viel Spaß.
Man begleitet wieder die Charaktere aus dem ersten Teil und beobachtet wie sie und ihr Leben sich weiterentwickeln, das hat total Spaß gemacht, vor allem, da man sie aus dem ersten Teil echt lieb gewonnen hat.
Aber es geht sehr lang am Anfang um die Charaktere und ihre Geschichten, das ist zwar alles sehr spannend, aber die Bedrohung ist nicht annährend so gruselig wie die aus dem ersten Teil und stand sehr viel mehr im Hintergrund.
Die anderen Themen, die dafür behandelt wurden fand ich aber sehr interessant und gerade auf die aktuelle Zeit bezogen sehr passend, Rassismus und Sündenbocksucherei.
Der Schreibstil ist wieder toll und auch durch manchmal zu lange Beschreinbungen schafft die Autorin eine tolle und packende Atmosphäre, der Schauplatz der Reihe ist aber auch toll!
Die Chraktere haben sich weiterentwickelt, obwohl ich von Evies Entwicklung nicht so begeistert war wie in Teil 1, aber die anderen Charaktere sind spannend zu beobachten und es macht Spaß so viele verschiedene Geschichten aus der Zeit zu erfahren, die so unterschiedlich sind.

Das große Ganze, um das die Reihe sich dreht, wurde aber nicht so sehr weitergebracht in diesem Buch, aber man hat einen Einblick bekommen, vor allem am Schluss, was das Herzstück der Reihe bildet verbindet.
Generell hat der Schluss das Buch nochmal herausgezogen und die letzten 250 Seiten waren wieder sehr gruselig und spannend und nicht nur Charaktergeschichten, der Schluss war mitreißend und ich habe echt mitgefiebert.

Fazit: 
Gleich wie Band 1! Aber gibt einen tollen Einblick auf das Potenzial für die nächsten Bände!


Verlagsseite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen