Dienstag, 15. März 2016

Lus Rezi zu Abgründig von Arno Strobel

In 80 Wörtern durch das Buch: 
Geplant war eine lässige Bergtour auf eigene Faust. Doch schon kurz nachdem die kleine Gruppe losgeklettert ist, bricht ein Sturm los. Mit letzter Kraft können sie sich in eine abgelegene Berghütte retten. Sie wissen nicht, wo sie sind und können keinerlei Kontakt mit der Außenwelt aufnehmen. An einen Abstieg ist nicht zu denken. Als nach einer Nacht in dieser Hütte einer von ihnen verschwunden ist und alles, was von ihm übrig ist Tropfen seines Bluts sind, bricht das Chaos aus.

Der Autor: 
Arno Strobel schreibt seit 2010 Psychothriller für Erwachsene. Abgründig ist sein erster Jugendthriller.

Das Cover: 
Das Cover verspricht einen spannenden, vielleicht sogar gruseligen Thriller. Es sieht ziemlich ansprechend aus, wenn man Spannende Bücher mag.

Meinung zum Buch: 
An sich kann der Autor schreiben; der Schreibstil und auch die Dialoge sind gut getroffen. Manchmal kommen mir Dialogen zwischen Jugendlichen in Büchern, die Erwachsene geschrieben haben, ein wenig gestellt vor. Hier war das nicht der
Fall.
Die ersten paar Seiten waren dann auch noch gut.
Allerdings hat mir dann das ganze Buch über die Spannung gefehlt. Es sollte zwar spannend sein, war es aber für mich nicht (und ich bin wirklich nicht sehr abgebrüht, was das angeht!). Schon dass sich alle auf diese Hirnrissige Idee eingelassen haben, fand ich nicht gut (ok, ja gut darauf basiert die Handlung also sei's drum) aber als dann diese Liebesgeschichte entstand, zwischen Leuten, die sich vielleicht seit zwei Tagen kannten, war einfach nur noch unlogisch.
Die Auflösung des "mysteriösen Verschwindens" hat mir dann leider nur noch ein Augenverdrehen entlockt.

Fazit: 
Ein Guter Ansatz, leider hat das nicht für den Rest des Buchs gereicht.


Verlagsseite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen