Dienstag, 8. März 2016

Lus Rezi zu Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe

In 80 Wörtern durch das Buch: 
Zac steht nach einer Knochenmarktransplantation unter Quarantäne. Mia hat einen Tumor am Fuß und eine riesige Wut im Bauch. Während Zacs Mutter ihm nicht von der Seite weicht, hört er aus dem Nachbarzimmer, wie Mia und ihre Mutter sich nur streiten. Normalerweise wären sie sich nie begegnet, obwohl sie doch nichts weiter, als eine Wand trennt. Doch im Krankenhaus gelten andere Regeln. Und so beginnt es mit leisen Klopfzeichen gegen die Wand und geht mit gegenseitigem Stützen und Ermutigen weiter...

Die Autorin: 
A.J. Betts ist Englischlehrerin und Dozentin in Perth, Australien. Seit vielen Jahren unterrichtet sie in einem Krankenhaus, wo ihr die Jugendlichen, die sie dort kennengelernt hat, die Inspiration zu diesem Roman gegeben haben.

Das Cover: 
So schlicht, so schön. Ich weiß zwar nicht genau, was das Vergissmeinnicht zu bedeuten hat, aber hübsch ist es allemal. Allerdings wäre ein Olivenzweig vielleicht passender gewesen, da Zac ja von einer Olivenfarm stammt. Ich gebe aber zu, dass das vielleicht nicht so niedlich-melancholisch-hübsch ausgesehen hätte.

Meinung zum Buch: 
Der Klappentext führt einen total in die Irre. Man denkt, dass die beiden an der Wand klopfen, sich später irgendwo auf den Krankenhausfluren treffen und ineinander verlieben. Aber so ist es nicht! Das Buch geht viel weiter und hat viel mehr Hintergrund zu den Leben der beiden auf Lager. Es geht nicht nur um den Krebs und das Leiden (auch wenn das natürlich ein großer Aspekt ist) sondern auch um die Familien und das restliche Leben. Und es spielt sich auch nur ein Teil der Geschichte im Kranenhaus ab.
Sehr gut hat mir auch gefallen, dass das Buch nichts beschönigt. Zac ist kein Adonis und nach den Behandlungen fühlen sich beide erst mal echt sch**ße.
Auch wenn das Buch sehr gut geschrieben ist, und alles echt gut geschildert und authentisch aufgebaut ist, konnte ich nicht immer so ganz mitfühlen.

Fazit:
 Das Buch ist anders, als ich es erwartet hätte, aber sehr schön. Ich mochte es sehr gerne und werde es sicher auch weiter empfehlen, aber es ist mir nicht so "ans Herz gewachsen", wie manch anderes.


Verlagsseite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen