Montag, 4. April 2016

Lolas Rezension zu Midnight Eyes #3 - Tränenglut von Juliane Maibach

In 80 Wörtern durch das Buch:
Emilys schlimmste Befürchtungen bewahrheiten sich – ihre Liebe zu Ray ist nicht mehr länger geheim. Ausgerechnet seine Schwester erfährt von der Beziehung und versucht mit allen Mitteln die beiden auseinanderzureißen. Diese sieht nur einen Weg und kommt ihrer Widersacherin gefährlich nahe …
Emily kann nicht ahnen, dass sich im Hintergrund noch weitaus schrecklichere Dinge abspielen: Jemand, dem sie blind vertraut, übt Verrat an ihr und bringt damit nicht nur ihr Leben, sondern ganz Neffarell in Gefahr. Etwas Grauenhaftes wird befreit, dem sie sich nun entgegenstellen muss. Wem kann sie noch trauen und wie soll sie sich gegen ein Schicksal zur Wehr setzen, wenn alles verloren scheint?


Zur Autorin:
Juliane Maibach wurde 1983 geboren und lebt zusammen mit ihrem Mann im malerischen Freiburg im Schwarzwald. Sie schreibt seit ihrer Kindheit,- zunächst Kurzgeschichten und Gedichte; später dann auch erste längere Geschichten und ganze Bücher, in denen sie ihre eigenen fantasievollen Welten erschaffen konnte. Inzwischen schreibt sie vor allem im Romantic-Fantasy Genre. Nach einem Germanistik Studium arbeitete sie in verschiedenen Bereichen, unter anderem in der Verwaltung. Mittlerweile konnte sie sich jedoch ihren großen Traum erfüllen und arbeitet ausschließlich als Autorin. Mit ihrer ersten Roman Reihe Necare, die in fünf Bänden abgeschlossen ist, konnte sie eine Vielzahl an Lesern begeistern und in ihren Bann ziehen.

Cover:
 Die Cover der Reihe sind sehr schön und passen wunderbar zusammen.

Meine Meinung:
Ich mochte die Reihe bisher, auch wenn Band 2 mich mehr begeistern konnte als Band 1, deswegen war ich sehr gespannt, was in diesem Buch passieren würde und ob ich es mehr mögen würde.
Die Grundidee mochte ich schon in den Vorgängern, aber in diesem Teil hat sich die Autorin nochmal viel mehr Ideen einfallen lassen und es war echt toll. Auch hat man eine neue Welt kennengelernt und das hat die Geschichte dann noch ein bisschen spannender gemacht.
Die Geschichte wurde gut und sehr spannend zu Ende geführt, wenn ich auch einen Moment gebraucht habe bis ich wieder in der Geschichte war und außerdem fand ich die Protagonistin ab und zu echt anstrengend.
Der Schreibstil war wie immer gut zu lesen und es hat Spaß gemacht zu gucken, was sich die Autorin noch so einfallen lässt.
Mit dem Ende war ich auch zufrieden, aber insgesamt war es wie der Rest der Reihe nichts Besonderes, das mich umgehauen hat wie Necare. Das mag daran liegen, dass ich zur Zeit viele Dämonenbücher lese oder dass ich die Protagonistin einfach nicht mochte, aber mir war die Reihe manchmal zu typisch und nichts besonderes. Aber das wertet diese Autorin immer wieder auf mit tollen Nebencharakteren und süßen kleinen Ideen, die ihre Geschichte doch eigen machen, aber die Grundidee war das halt nicht immer.

Fazit:
 Ein gelungener Abschluss einer Reihe, die ich mochte, wenn auch weniger wie Necare. Aber diese Autorin hat definitiv mein Herz gewonnen und ich bin gespannt auf die folgenden Bücher.


 Homepage der Autorin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen